Angehörige

Ziel der Zusammenarbeit ist, es ein würdevolles Sterben sowohl im Krankenhaus als auch im Pflegeheim zu erreichen. Dazu gehört es auch, nicht notwendige Störungen - zu denen Verlegungen in eine andere Einrichtung gehören – zu vermeiden. Unser Projekt richtet sich nicht nur an die Ärzte und Pflegekräfte, sondern auch an die Betroffenen und deren Angehörige, Familie und Freunde. Es ist uns sehr wichtig, diese wirkungsvoll zu unterstützen.

Hierfür werden wir geeignete Werkzeuge, die über Informationen, Schulungen und Beratungen hinausreichen, entwickeln. Es ist das Ziel, die Teilhabe und Selbstbestimmung - trotz der Schwere der Situation - für die Betroffenen zu verbessern. Wir wissen, wie wichtig es ist, die Angehörigen nicht nur bestmöglich einzubinden, sondern diese zugleich zu begleiten.

Dazu gehört auch, dass wir Energie dafür investieren, gemeinsam mit den Verantwortlichen der Städte und Gemeinden eine bürger- und wohnortnahe Vorsorgekultur herzustellen. Denn dort liegen die Krankenhäuser und Pflegeheime, existieren die Nachbarschaften und das bürgerschaftliche (wie etwa die Hospizbewegung ausgedrückt) und kirchliche Engagement.